Könnte Nintendo das Battle Royale Genre revolutionieren?

Splatoon goes Battle Royale? (Inoffizielle Designstudie)

Battle Royale bezieht sich auf den gleichnamigen Film aus Japan, bei der eine Gruppe von Menschen auf einer Insel ausgesetzt wird und sich dort gegenseitig umbringen muss bis nur noch einer lebt. Im Medium Film nicht zuletzt auch durch die Verfilmung der Hunger Games Bücher (Hierzulande bekannt als „Die Tribute von Panem“) bekannt, bahnt sich das Prinzip mittlerweile auch in Videospielen seinen Weg. Titel wie Playerunknown´s Battlegrounds (PUBG) und Fortnite: Battle Royale ziehen Millionen von Spielern in ihren Bann und bereiten den Weg für viele weitere Genreableger .PUBG und Fortnite sind allerdings nicht die ersten Spiele die sich der „Last Man Standing“ Thematik widmen, denn bereits Minecraft und H1Z1 brachten Modifikationen hervor die den Grundstein für die beiden Platzhirsche legten. Das Prinzip blieb jedoch bis auf Nuancen immwr recht ähnlich. Während man beim knapp 30€ teuren PUBG auf realistische Grafik und fahrbare Untersätze setzt, kommt Konkurrent Fortnite mit Free 2 Play Modell, Comiclook und einem Crafting System daher.

„Wer es schafft die 99 Kontrahenten zu überleben, gewinnt das Spiel“

[PUBG] Sind alle Kontrahenten aus dem Weg geräumt, erwartet den Sieger das begehrte Chicken Dinner. (Bildquelle: David Christian)

100 Spieler werden über einer verlassenen, aber mit Waffen ausgestatteten Insel abgeworfen. Nach der Landung muss sich der Spieler (Wahlweise auch in zweier oder vierer Teams) mit Waffen und Ausrüstung versorgen und sich gegen die anderen Spieler zur Wehr setzen. Als wäre das nicht genug, wird die Karte durch Energiewände kleiner und der Spieler erhält Schaden wenn er sich außerhalb der sicheren Zone aufhält. Wer es schafft die 99 Kontrahenten zu überleben, gewinnt das Spiel. So simpel wie das klingt, so süchtig macht dieses Spielprinzip und spornt den Konsumenten an noch eine weitere Runde zu spielen, in der Hoffnung den ersten Platz auf dem Siegertreppchen zu holen. Dies führt auch dazu, dass diese Spiele auch im Bereich des E-Sport immer mehr an Bedeutung gewinnen und auf Twitch vielen Streamern zu großen Zuschauerzahlen verholfen haben. Selbst nach dem eigenen Ausscheiden in der Runde fiebert man mit noch aktiven Spielern mit. Andere gucken sich Tricks und Kniffe ab um ihr eigenes Können zu verbessern.

Nicht nur die Spieler wollen ein Stück vom Kuchen (Oder wahlweise auch vom Chicken Dinner), sondern auch die Firmen. So gibt es bereits Hinweise darauf, dass Activision Blizzard einen Battle Royale Modus für den kommenden Teil der Call of Duty Reihe in Erwägung zieht. Auch Electronic Arts Finanzchef Blake Jorgensen lobt die Innovation und den Einfluß auf die Spieleindustrie. Geschichte wiederholt sich, so dürften auch in den nächsten Monaten weitere Spiele und Konzepte aus dem Boden sprießen, wie es beispielsweise einst das MOBA (Multiplayer Online Battle Arena) Genre erlebt hat.
Vielfalt muss bei weitem nichts schlechtes bedeuten und bietet weitere Einstiegspunkte und Individualisierung die eine größere Anzahl von potenziellen Spielern erreichen könnte.

Fortnite: Battle Royal geht mit seinem Grafikstil und der Konstruktion von Gebäudestrukturen einen anderen Weg als die Konkurrenz. (Bildquelle: Epic Games)

Während auf dem PC, der XBox One sowie der PS4 bereits fleißig gezockt wird, sieht es für Fans von Fortnite und PUBG auf Nintendos Switch noch eher mau aus. Lediglich Crazy Justice bahnt sich an die Lücke ansatzweise zu schliessen, muss aber erst noch beweisen ob es mit der Konkurrenz mithalten kann. Zwar gibt es auch Gerüchte um eine Switch-Umsetzung von Fortnite, jedoch nutzen viele Trittbrettfahrer den Erfolg der Switch aus um haltlose Gerüchte im Internet zu streuen, wodurch die Glaubwürdigkeit vieler sogenannter Leaks stark leidet.

„Mit Splatoon stellte man seinerzeit das leicht angestaubte Shooter Genre auf den Kopf und begoss es mit bunter Farbe“

Wie könnte Nintendo von dem Genre profitieren? Der japanische Traditionskonzern schafft es immer wieder mit seinen Spielen die Genres neu zu definieren. Mit Mario Kart schaffte man den Evergreen der Funracer, Smash Bros. katapultierte das Beat´em Up Genre in neue Dimensionen (Und erwartet mit dem kommenden Switch-Ableger einen neuen Aufschwung) und mit Splatoon stellte man seinerzeit das leicht angestaubte Shooter Genre auf den Kopf und begoss es mit bunter Farbe. Und eben dort liegt das größte Potenzial, denn Splatoon ist mehr als nur ein kleiner spaßiger Shooter bei dem man seinen Gegenüber mit Wasserpistolen und viel bunter Farbe gegenüber tritt. Es ist eine Marke, die viele Fans um sich schart und sich stets weiterentwickelt. Die Kreativität und regelmässige Unterstützung seitens Nintendo sorgt dafür, dass ständig neue Inhalte in Form von Kostümen und Waffen, globalen Wettkämpfen, oder auch neue Spielmodi hinzugefügt werden. Jüngst kündigte man mit der Octo Expansion einen DLC mit Solokampagne an und am 9. Juni soll es laut den Kollegen von Nintendo Everything eine Neuigkeit geben, die die ganze Welt schockieren wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass Nintendo einen solchen Modus an diesem Termin ankündigen wird ist eher gering und hätte wohl auch nicht die Ausmaße um den prophezeiten Schock herbeizuführen. Aber Splatoon 2 ist noch lange nicht am Ende und die E3 mit vermutlich vielen Ankündigungen für die zweite Jahreshälfte, sowie der Start von Nintendo Online stehen bald an. Ein Battle Royal Modus für Splatoon 2 wäre auch eine gute Gelegenheit um den Online Service im September zu bewerben, vorausgesetzt man schafft es die Serverstruktur, die dieser Modus erfordert, bereitzustellen.

Mit kultigen Charakteren, viel bunter Farbe und einem frischen Konzept schießt sich Splatoon 2 in die Herzen der Spieler und konnte sich weltweit über 8 Millionen Mal verkaufen. (Bildquelle: Nintendo)

Die Grundlage für einen solchen Spielmodus ist gegeben, denn das Entwicklerteam um Produzent Hisashi Nogami ist kreativ und motiviert. Zudem bietet das Splatoon Franchise einen hohen Bekanntheitsgrad und eine etablierte Spielwelt mit sympathischen Figuren. Dies wird auch von den hohen Verkaufszahlen untermauert. So konnte man weltweit über 8 Millionen Einheiten Verkaufen, wodurch es den vierten Platz der meistverkauften Switch Spiele einnimmt. Auch in taktischer Hinsicht bietet die Möglichkeit der Inklinge, sich schwimmend in der Farbe fort zu bewegen interessante Ansätze. Gepaart mit dem massiven Aufgebot an Spritzwerk und den gewonnenen Erfahrungen im Leveldesign ist das Studio durchaus fähig diese Aufgabe zu bewältigen. Als Belohnung für den Sieger könnte man Kleidung, Waffenskins und Accessoires anbieten, die man ausschliesslich in diesem Spielmodus erhalten kann. Durch die Optik und den stark geminderten Gewaltgrad würde Splatoon den kompetativen Gedanken in den Fordergrund stellen und durch die Altersfreigabe ab sechs Jahren auch jüngere Spieler für dieses Format begeistern können.
Weiterhin hat es Nintendo mit Titeln wie Zelda: Breath of the Wild und Mario Odyssey geschafft Genres neu zu definieren, dabei aber stets den Qualitätsanspruch und den typischen Nintendo Charme beibehalten. Zu dem deutet sich an, dass bekannte Marken einer Frischzellenkur unterzogen werden. Dadurch können auch Veteranen die auf der Suche nach neuen Erfahrungen sind abgeholt werden. Aktuelle Gerüchte sprechen davon, dass die Retro Studios (Metroid Prime Trilogie) an einem neuen Star Fox Spiel arbeiten, welches aber zur Überraschung vieler im Funracer Genre angesiedelt sein soll und damit der Sackgasse, in die man sich mit dem Wii U Ableger Starfox Zero manövrierte, zu entfliehen.

„Auf der anderen Seite ist es aber auch das Streben nach Perfektion, welches die japanische Firma dorthin gebracht hat wo sie heute steht“

Dies verdeutlicht den Mut den Nintendo mit der Switch scheinbar wieder erlangt hat und ermöglicht weitaus abstraktere Vorstellungen, was die Spielgemeinde in den kommenden Jahren erwarten kann. Dadurch erscheint auch ein Battle Royale Modus in Splatoon 2 nicht mehr wie ein unerfüllt bleibender Wunsch, wäre da nicht die Sturheit und Verschlossenheit vor Fanwünschen, für die „Big N“ seit jeher bekannt ist. Auf der anderen Seite ist es aber auch das Streben nach Perfektion und das Gespür für Innovation, welches die japanische Firma dorthin gebracht hat wo sie heute steht und sich trotz aller Fehlschläge und Zweifel zu einem festen Bestandteil der modernen Videospielindustrie manifestiert hat.

Eins bleibt gewiss, die nächsten Wochen und Monate bleiben spannend.

Wie fändet Ihr einen Battle Royale Modus in Splatoon 2? Wie steht Ihr allgemein zu diesem Subgenre und was müsste Nintendo Eurer Meinung nach tun um dieses zu revolutionieren? Lasst es mich wissen.

Übrigens veranstalte ich jeden Monat einen Switch Stammtisch in Köln, mehr Infos findet ihr auf dem dazugehörigen Twitter Account: https://twitter.com/SwitchKoeln

Schlagwörter Battle RoyaleEssayFortniteKolumneNintendoPUBGSplatoon 2 Videospiele

Über: Maggie DeLuchs

Maggie ist bereits seit vielen Jahren journalistisch im Nerd-Sektor unterwegs und schreibt Filmkritiken, News zu Filmen, Serien und Actionfiguren. Zu dem moderiert Maggie den Plauderteilchen Podcast. Zu den Lieblingsthemen gehören unter anderem Star Wars, 80er Jahre Cartoons, Game of Thrones, Doctor Who sowie Nintendo Spiele.

Das könnte dir auch gefallen

0 thoughts on “Könnte Nintendo das Battle Royale Genre revolutionieren?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Forenbeiträge