Filmkritik: Star Wars – Rogue One

Jyn Erso ist eine aufsässige Rebellin und der Schlüssel zu den Konstruktionsplänen des Todessterns. Zusammen mit weiteren Rebellen unter der Führung von Cassian Andor begeben sie sich auf eine Mission ohne Wiederkehr von der alles abhängt. Für Jyn ist das aber auch eine persönliche Agenda, denn ihr Vater war an der Konstruktion des Waffe beteiligt und ist der Schlüssel um einen wichtigen Schlag gegen das Imperium auszuführen.

 

Anmerkung: Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf einer anderen Plattform veröffentlicht und wird zu Archivierungszwecken auf Netary.de wiederveröffentlicht.

Schlagwörter AnthologyFilmkritikReviewRogue OneScience FictionStar Wars

Über: Maggie DeLuchs

Maggie ist bereits seit vielen Jahren journalistisch im Nerd-Sektor unterwegs und schreibt Filmkritiken, News zu Filmen, Serien und Actionfiguren. Zu dem moderiert Maggie den Plauderteilchen Podcast. Zu den Lieblingsthemen gehören unter anderem Star Wars, 80er Jahre Cartoons, Game of Thrones, Doctor Who sowie Nintendo Spiele.

Das könnte dir auch gefallen

0 thoughts on “Filmkritik: Star Wars – Rogue One”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: